Mietwagen vergleichen auf Deutschlands grtem Mietwagen-Preisvergleich

Ibiza HEUTE Ibiza Nachrichten, tägliche News, Ibiza Urlaub, Reise, Live Webcam, Ibiza Wetter, aktuelle Termine, Events, Ibiza Adressen, Ibiza Informationen, Ibiza Clubs, Szene, Kleinanzeigen, Reportagen, Service

Die Ibiza-Gruppe 2018 wurde von Formel 1-Rennsportlegende Niki Lauda gestartet. Mit dabei: Wings for Live Mitgründer Heinz Kinigadner und sein Sohn Hannes (im Rollstuhl), Moderatorin Charlotte Karlinder (neben Niki Lauda) und Thomas Abholte (hinten rechts, verdeckt)

5. Mai 2019, 13 Uhr – World Run 2019

Der „Wings for Life World Run“ ist längst eine riesige globale Bewegung: An einem Tag starten auf der ganzen Welt zeitgleich die Menschen zu einem Lauf für diejenigen, die nicht laufen können… oder NOCH nicht wieder!

Viele Menschen, werden aufgrund von Unfällen gelähmt. Aber häufig ist das Rückenmark nicht durchtrennt sondern „nur“ so geschädigt, dass die Signale nicht mehr weitergeleitet werden. Der Rollstuhl muss also nicht die Endstation sein. Die Stiftung Wings for Life widmet sich ganz der Rückenmarksforschung.

„Eine Regeneration der Nervenzellen ist möglich, und wir haben vor Kurzem einen großen Durchbruch erzielt – unter anderem mit Hilfe der Spenden und generierten Startgelder der World Runs“, erklärt Heinz Kinigadner gegenüber IbizaHEUTE. Er ist Gründungsmitglied von Wings for Life und quasi immer mit einem Bein auf Ibiza. Forscher haben, simpel ausgedrückt, an der geschädigten Stelle des Rückenmarks eine Art „Überträger“ implantiert, der Reize des Hirns verstärkt. Dabei muss nicht bis ins Rückenmark hinein operiert werden, was weitere Schädigungen vermeidet. Diese Reize haben zu beachtlichen Erfolgen bei Patienten geführt, die sogar teilweise anhielten, als der Überträger abgeschaltet wurde. „Man kann das mit dem Smartphone vergleichen“, erklärt die österreichische Motorrad-Legende Kinigadner, „Mit dem Handy ging es los – und heute haben wir ganze Computer in der Hosentasche. Wenn einmal der richtige Ansatz gefunden wird, können schnell große Fortschritte erzielt werden.“

Jeder kann Teil der Wings for Life-Bewegung werden, und das im wahrsten Sinne des Wortes: Am 5. Mai, 13 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, geht’s los. Dann ist es beispielsweise in Montreal/Kanada und New York/USA 7 Uhr morgens, 21 Uhr in Melbourne/Australien, 18 Uhr in Jakarta/Indonesien oder auch 17.30 Uhr auf den Kokosinseln. Kurz, die ganze Welt läuft.

Dafür braucht man nicht mal Sportler zu sein. Das Prinzip ist ganz einfach: Sie starten – und nach einer Weile beginnt die „Ziellinie“, Sie einzuholen. Hat Sie sie erreicht, sind Sie raus. Rennen, laufen, gehen – alles ist gestattet und jeder Meter zählt.

Alle laufen weltweit zeitgleich – In Deutschland ist Mittag, in Melbourne später Abend

Ebenso wenig müssen Sie an einem offiziellen Lauf teilnehmen: Es gibt verschiedene Events, bei denen tatsächlich in der Masse gestartet wird und die Ziellinie in Form eines Verfolgungswagens Sie irgendwann einholt. Die gelaufenen Kilometer werden dabei gemessen. Ebenso können Sie aber überall allein, zu zweit, mit Freunden oder in App-Run-Gruppen teilnehmen. Dabei laden Sie sich die World Run-App aufs Smartphone. Egal wo Sie laufen, ob „ums Haus“ oder auf Ihrer Lieblings-Strecke, per GPS wird die Strecke ermittelt – und eine virtuelle Ziellinie nimmt die Verfolgung auf.
Alle Läufer kommen in die weltweite Rangliste. Im vergangenen Jahr wurde die Portugiesin Vera Nunes im Rennen in München mit 53,78 Kilometer „Wings for Life World Run“ Weltmeisterin 2018. Auch der beste männliche Läufer startete in München: Andreas Straßner schaffte 76,77 Kilometer. Weltmeister wurde der 29-jährige Schwede Aron Anderson – denn nicht nur Läufer dürfen an den Start, auch Rollstuhlfahrer. Anderson startete in Sunrise/Florida in einem nur leicht veränderten Standard-Rollstuhl ins Rennen. Er wurde erst nach gut sechs Stunden und 89,85 Kilometern eingeholt.

Kinigadners, Abholte & Co. auf der Strecke

Auf Ibiza wird wieder eine App-Gruppe im Hafen Marina Ibiza starten. Jeder ist herzlich willkommen, sich anzuschließen. Ibiza-Gewinner 2018 wurden die Schweizerin Andrea Wiederkehr mit 22,64 Kilometern und der Spanier José Serra Torres mit 32,12 Kilometern.

Ob Leistungssportler oder über 90-jährig, alles ist und war schon vertreten.

Mehr gibt’s online unter www.wingsforlifeworldrun.com

Einsortiert in den Kategorien:

Tagesaktuell

Ihr direkter Zugang zu News und Service

Aktuell
  • IbizaHEUTE auf Instagram

  • Aktuelles Magazin

    Aktuelles Magazin
  • IbizaHEUTE auf Facebook

    Facebook Pagelike Widget