Mietwagen vergleichen auf Deutschlands grtem Mietwagen-Preisvergleich

Ibiza HEUTE Ibiza Nachrichten, tägliche News, Ibiza Urlaub, Reise, Live Webcam, Ibiza Wetter, aktuelle Termine, Events, Ibiza Adressen, Ibiza Informationen, Ibiza Clubs, Szene, Kleinanzeigen, Reportagen, Service

Die aktuellen News von der Insel

Kreuzfahrer gefährden die Natur

Immer wieder lassen nicht nur Yachten, sondern auch Kreuzfahrtschiffe ihre Anker im geschützten Gebiet zwischen Ibiza und Formentera fallen. Die riesigen Anker hinterlassen zum Teil hunderte von Metern lange Furchen im sensiblen Meeresgrund.
Wie die 114 Meter Lange „Hamburg“, im geschützten Seegras-Gebiet vor Formentera.  Der formenterenser Meeresbiologe Manu San Félix klagte an, dass Anker und Kette das empfindliche – und für das Leben im Meer so wichtige Seegras – auf 150 Metern Länge zerstört hätten.
Die Seegras-Wiesen sind von der EU geschützt und gehören zum Welt-Naturerbe. Die Balearische Hafenbehörde dürfe dort keinerlei Genehmigungen zum Ankern geben, so San Félix.
Dennoch werden in diesem Jahr noch weitere acht bis zehn Kreuzfahrtschiffe erwartet, die zwischen den Inseln ankern wollen.

 

IV Primavera Gastronòmica

Zum Frühling gibt es in Sant Antoni eine besondere Aktion: 10 Restaurant bieten preiswerte Menüs mit frischer Frühlingsküche. Die Preise: am Wochenende für 18 Euro und während der Woche 14 Euro. Jedes Menü ist mit Produkten der Insel zubereitet. Die Aktion geht bis zum 31. Mai. Mehr Infos und die Namen der Restaurants über Facebook: primavera gastronòmica

 

Zurück zur alten Schönheit?

Sant Antoni macht seine Küste schick. In einer großangelegten Aktion wird zurzeit die Bucht entlang des Strandes gereinigt und aufgeräumt.
Im ersten Schritt wurden 120 alte Mooringe aus dem Meer geborgen. Die Zementblöcke – zum Teil auch mit Zement aufgefüllte Eimer, Kanister und Autoreifen – wurden von Tauchern mit Luftsäcken an die Wasseroberfläche befördert. Auch fünf Bootswracks fanden so wieder den Weg nach oben.
Über Jahre wurde die Badebucht mit immer mehr „wilden“ Bojen zugeschüttet.
Im nächsten Schritt sollen Wasser und Strand auch von kleinerem Unrat befreit werden.
Juan Vicente Roselló, Chef des Yachtclubs, will die Bucht wieder zum Paradies für Badegäste und Wassersportler machen. Sie soll zum Schmuckstück der Gemeinde werden.

 

Schnäppchen-Tag!

Samstag, den 25. April 2015, sollten Schnäppchenjäger sich vormerken. Dann machen die Geschäfte von Santa Eulària in ihren Lagern Platz für die Sommersaison.
Die Hauptstraße durch den Ort verwandelt sich zum riesigen Lagerverkauf. Dazu gibt’s natürlich auch Musik und Stände mit Speisen und Getränken.
Die Gemeinde will reichlich Gratis-Parkraum zur Verfügung stellen.
Los geht es um 9.30 Uhr morgens. Abgebaut wird die „Feria de Stocks“ um 20 Uhr.

 

Kein Anschluss unter …

Die Mitarbeiter der Subunternehmen von Telefonica/Movistar treten in den Streik. Sie machen damit auf ihre Arbeitsbedingungen aufmerksam. Für 700 bis 1000 Euro Monatsgehalt müssen sie, so der Vorwurf, sieben Tage die Woche 12 Stunden am Tag arbeiten.
Waren sie vor einigen Jahren noch direkt bei Telefonica/Movistar angestellt, sind sie jetzt unter hohem Druck bei Subunternehmern beschäftigt.
Beim ersten Streik Mitte vergangener Woche traten 40 Leute in den Ausstand. Für die kommende Woche sind weitere Streiks angekündigt. So soll am 22., 23., 29. und 30. April 2015 erneut gestreikt werden.

Schutz-Bojen im Juni?

Die Bojen, die in der Bucht der Talamanca das Abflussrohr der Kläranlage vor ankernden Schiffen schützen sollen, werden voraussichtlich frühestens Mitte Mai 2015, angebracht sein – vermutlich wird es laut Experten jedoch Anfang Juni.
Die Ausschreibung für das Projekt ist raus. Nun haben Interessenten zwei Wochen Zeit, um ihr Angebot einzureichen. Nach Prüfung und Auftragserteilung hat das Unternehmen, das den Zuschlag bekommt, anschließend zwei Wochen Zeit, die Arbeiten auszuführen.
30.000 Euro stehen für die Aktion bereit. Auf 1775 Metern Länge sollen 12 Bojen dann Tag und Nacht gut sichtbar den Verlauf der Rohrleitung markieren.

Musik-Hotel ohne Musik …

Das Luxus-Club-HotelDestino“ in Cap Martinet/Talamanca liegt im Clinch mit der Gemeinde Santa Eulària, auf deren Hoheitsgebiet es liegt.
Streitpunkt sind die Musikveranstaltungen. Das zur Pacha-Gruppe gehörende Destino lebt über das Musik-Konzept: Große Bühne, Konzerte, DJs.
Santa Eulària hat im vergangenen Jahr jedoch eine neue Verordnung heraus gebracht, die unter anderem Konzerte und Musikveranstaltungen in nicht rein touristischen Bereichen verbietet. Das Destino fällt laut des Rathauses in eine Verbots-Zone.
Die Betreiber des Club-Hotels sehen dies anders. Cap Martinet sei keine Anwohnerzone, auch an Orten wie Es Canar, Punta Arabi, Cala Pada oder Cala Llonga seien Musikveranstaltungen erlaubt. Diese seien mit Cap Martinet vergleichbar. Das Rathaus wies den Einspruch zurück. Cap Martinet ist laut der Gemeindeführung klar als Anwohnerzone anzusehen.
Bereits im September 2014 bekam das Destino eine Geldstrafe von 28.000 Euro für eine ungenehmigte Party. Auch DJ-Star David Guetta musste auf das Destino als Party-Location verzichten. Es gab keine Erlaubnis und das Destino habe schlichtweg keine Lizenz dafür.
Eine Reihe von Anwohnern hat das Club-Hotel bereits wegen Ruhestörungen angezeigt.

Hafen ohne Bodenplatten

Der Umbau des Hafenbereiches in Eivissa/La Marina, unterhalb der Festungsmauer, hält die nächste böse Überraschung bereit. Nachdem Stadt und Betreiber ihre Konflikte zumindest teilweise lösen konnten, fehlt es jetzt an den bestellten Bodenplatten, um die Arbeiten abzuschließen. Offenbar reicht die bestellte Menge, die gerade auf der Insel eingetroffen ist, bei weitem nicht aus.
Das Herstellerunternehmen in Valencia kann die benötigte Fehlmenge aber nicht einfach kurzfristig nachproduzieren. Schafft sie es nicht, würde dies eine kritische Verzögerung bedeuten, die die Geschäfte an der Hafenmeile – und vor allem deren Angestellte – in Schwierigkeiten bringt.
Am 23. Mai sollten der neue Luxushafenbereich und die neu gestaltete Hafenpromenade fertig gestellt sein. Dies ist unter anderem wichtig, weil die anliegenden Geschäfte unbedingt eröffnen müssen. Denn viele Angestellte sind nur über die Saison beschäftigt. Sie brauchen einen 6-Monats-Vertrag. Mit diesen „Saisonverträgen“ steht ihnen eine besondere Unterstützung im Winterhalbjahr zu.
Fällt der Vertrag kürzer aus, verlieren sie diese Arbeitslosenunterstützung. Verkürzt sich durch die Bauverzögerung also die Saison noch weiter, ist das nicht nur für die Geschäftsinhaber ärgerlich, weil sie weniger Umsatz machen, es wäre eine Katastrophe für die Saison-Angestellten.
Das Hersteller-Unternehmen der Bodenplatten hat jetzt Sonderschichten zugesagt, um die nötige Menge doch noch „in time“ liefern zu können.

 

Werbedarsteller gesucht

Eine große Getränkefirma bereitet eine Werbeproduktion auf Ibiza vor und sucht Darsteller.
Gesucht werden Männer und Frauen zwischen 21-35 und 40-50 Jahren aller Nationen.
Die Produktion wird in der Woche vom 29. April bis zum 2. Mai stattfinden.
Wer Interesse hat, muss also zu dieser Zeit verlässlich auf Ibiza sein. Außerdem braucht er einen Sozialversicherungsnachweis.
Die Castings laufen an den kommenden Tagen: Sonntag, 19., Montag, 20. und Dienstag, 21. April 2015.
Am 19. und 20. von 9-19 Uhr und am 21. von 9-17 Uhr.
Wo? Im Hotel „Ibiza el Puerto“, C/ Carlos III, Nummer 24.
Kontakt: Sonia Rivas: srivascasting(@)gmail.com

 

Personalkrise im Krankenhaus

Kaum in Betrieb, bahnen sich im neuen staatlichen Krankenhaus Ibizas, Can Misses, schon große Konflikte an – und das noch bevor die Saison los geht und Hochbetrieb herrscht.
Die Parteien: Die Gewerkschaft „CC.OO“ gegen die Krankenhausbetreiber „Area de Salud de Eivissa y Formentera“.
Laut CC.OO fehlt es bereits jetzt an Personal: Schwestern, Pfleger und Aufsichtspersonal. Wartezeiten von über vier Stunden seinen nicht ungewöhnlich. Das Personal sei vollkommen überlastet, vor allem in der Notaufnahme. Ein unzumutbarer Zustand, der zusätzlich die Gefahr von Fehlern erhöht.
Area de Salud argumentiert, dass die Zahl der Angestellten um 20% erhöht wurde, dass man aber organisatorische Probleme einräume.
Auch den Patienten-Empfang kritisierte die CC.OO. Demnach müssten eintreffende Krankenwagen bis zu 15 Minuten warten, weil das Krankenhauspersonal die Wagen einfach nicht sehe …
Area de Salud weist dies strikt zurück. Es gebe zwei klare Zugänge: Einen für Krankenwagen und einen für Patienten, die selbst kommen.
Bleibt zu hoffen, dass die Konflikte schnell beigelegt und Mängel aus der Welt geschafft werden.

Inseln weiter im Aufwind

Ruhige Nebensaison? Der März war erneut ein Rekordmonat am Flughafen von Ibiza. 164.527 Reisende kamen auf der Insel an – 13,7% mehr als im März 2014. Die anstehende Osterwoche war an dem herausragenden Ergebnis sicherlich nicht ganz unschuldig. Doch auch im Februar legte der Passagierverkehr, mit einer Steigerung von 8,1% im Vergleich zum Vorjahresmonat, bereits kräftig zu.
Stärkste Reisegruppe waren die Engländer, gefolgt von Holländern – beide begünstigt durch gute und neue Direktflüge. Danach folgen Italiener und Deutsche.
Es zeigt sich: Direktflüge lohnen sich offensichtlich auch schon in der Nebensaison. Vielleicht zieht der deutsche Fluganbieter-Markt ja doch bald mit …

 

Vara de Rey wird schick gemacht

Der Paseo Vara de Rey wird schick gemacht. Allerdings sorgt das auch für Staus. Denn im Moment werden die Straßen um den Paseo neu asphaltiert. Bis Ende der Woche (17. April 2015) sind die Arbeiten geplant. Bis dahin ist der Bereich für den Verkehr gesperrt.
43.439 Euro wurden für die Asphaltierungen veranschlagt.

 

Besucher-Boom über Ostern

Die Ostertage haben sich viele auf Ibiza und Formentera versüßt. Genau 84.419 Menschen kamen per Flugzeug auf Ibiza an. Neben den Feiertagen und Ferien war auch das schlechte Wetter in Nordeuropa ein Grund zum Reisen. Am Gründonnerstag zählte der Flughafen über 14.300 Passagiere.
Zurzeit ist es wieder ruhiger. Die nächste Besucher-Welle wird über Pfingsten erwartet. 

Victoria mit 5 Sternen

Und noch ein neues 5-Sterne-Hotelprojekt. Bereits in der aktuellen Ausgabe der IbizaHEUTE – April 2015 – berichten wir in einem großen Report über den 5-Sterne-Boom.
Jetzt hat sich das nächste Gerücht bestätigt: In Talamanca soll das Hotel Victoria nun auch zur Luxusherberge werden. Die „OD Group“ (Chef ist Marc Rahola Matutes) will rund 10 Millionen Euro investieren. Das Hotel wird dann zur Kette „Rodean Drive“ gehören, die auf Ibiza auch das „Ocean Drive“ (Botafoch) und die Hotels „Ryan“ (Es Viver und Marina) besitzt.
Eckdaten des neuen Victoria:
118 Zimmer mit je mindestens 40 Quadratmetern. 2 Suiten von 120 Quadratmetern mit eigenem Lift-Zugang. Spa, Restaurant, Concierge-Service und 90 Parkplätze.
Die Umbauarbeiten sollen nach der Saison beginnen.

 

Weitere Flug-Streiks

Der jüngste Streik der französischen Fluglotsen hat am 8. und 9. April 2015 in ganz Europa für Chaos gesorgt. Auch die Verbindungen nach Ibiza waren betroffen. Viele Fluggäste kamen sehr spät oder gar nicht an.
Doch der Ärger hat noch kein Ende. Die Fluglotsen haben bereits weitere Streiks angekündigt. Auch am 16., 18. und 29. April sowie am 2. Mai wollen die französischen Luftüberwacher die Arbeit niederlegen.
Sie prangern unter anderem schlechte Arbeitsbedingungen an, Überlastung und die zu hohe Altersgrenze. Frankreich ist das einzige west-europäische Land, in dem die Fluglotsen bis  zum Alter von 59 Jahren arbeiten können – beziehungsweise müssen.

Talamanca zur Saison sicher?

 

Das Problem um die Rohrleitungen der Kläranlage, die durch die Badebucht der Talamanca laufen, wird nun wohl doch zeitnah angepackt.

Bislang sah es so aus, als sei eine effektive Lösung erst ab 2018 möglich. Als Sofortmaßnahme wurde lediglich die Verlegung beleuchteter Markierungsbojen veranlasst, die entlang der Rohre verhindern sollen, dass diese durch Anker beschädigt werden.

Ausgiebige Arbeiten waren erst mit der Erneuerung des Klärwerks von Eivissa geplant. Doch nun will der Umweltrat der Balearen 3 Millionen Euro bereitstellen, um schnell umfangreiche Maßnahmen in Auftrag geben zu können. Das schließt auch eine Neuverlegung der Rohre mit anderem Verlauf ein. Hierfür soll der Behördenweg für die Genehmigungen möglichst um die Hälfte verkürzt werden.