Ibiza Stadt Wetter 4°C Ibiza-Stadt Mittwoch, 1.02.2023
Leserservice Werbung Ansprechpartner

IBIZA Premium Mittelpunkt ihres Lebens war D.U.O und das Wohl der Tiere

D.U.O--Finca
Ibiza News

Christina auf ihrer D.U.O.-Finca mit ihren Hunden. Foto: D.U.O.

Christiane Michel verlässt die Insel – aber D.U.O. und die Tiere weiß sie in guten Händen.

Sie gehörten einfach zusammen – Christiane Michel und D.U.O., das Heim für die verlassenen Hunde der Insel. Über 35 Jahre stand Christianes Leben im Dienst der Tiere. Jetzt hat sie aus familiären Gründen die Insel verlassen. Es war für sie ein schwerer Schritt. Aber sie weiß, dass ihr Lebenswerk in guten Händen liegt – und schon bald wieder mit neuem Leben gefüllt wird. Denn D.U.O. wird wiederkommen. Mit vielen Tierfreunden der Insel sagen wir von IbizaHEUTE: danke Christiane. Und wir möchten mit diesem Bericht an das erinnern, was sie für die Tiere der Insel getan hat.

Fröhlich, hilfsbereit, tierlieb und glücklich, wenn sie verstoßenen Hunden auf Ibiza ein neues Zuhause geben konnte: so kennt man Christiane. Foto: D.U.O.


Es war im Jahr 1993, als das Leid der Tiere auf Ibiza groß war. Viele halbverhungerte Katzen und erbärmlich aussehende Hunde streunten auf der Suche nach Futter über die Insel. Drei Hundefänger machten Jagd auf die herrenlosen Tiere. Ein vernünftiges Tierheim gab es nicht. Viele Hunde wurden gnadenlos eingeschläfert. Es waren drei Frauen, die dem nicht mehr tatenlos zusehen wollten: die beiden deutschen Tierärztinnen Heike und Martina – und Christiane Michel. Sie gründeten den Verein „Danos Una Oportunidad“ (Gib uns eine Chance), kurz D.U.O. genannt.
D.U.O. nahm eingefangene Hunde aus der Station auf und retten so ihr Leben. Tierfreundin Karin, die seit vielen Jahren ehrenamtlich für den Tierschutz tätig ist, erinnert sich: „Nie vergesse ich, wie ich mit Christiane oft zum Hundefänger gefahren bin und sie mir vorher sagte: „Wir können auf keinen Fall mehr als drei Hunde mitnehmen. Wir können sie einfach nicht unterbringen…!“ Und dann fuhren wir doch mit fünf, sechs oder acht Hunden zurück auf die Finca. Wir konnten sie doch nicht einschläfern lassen…“
Es waren harte Zeiten für D.U.O. und die Helfer, aber auch gute Zeiten. Es wurde kastriert, gepflegt, vermittelt. Bald lebten im Schnitt 80 Hunde und mehr auf Christianes gemieteter Finca. Das Telefon stand kaum still. Immer wieder wurden Tiere gebracht – und vielen konnte geholfen werden…“

Christiane und ihre Hunde auf der D.U.O.-Finca. Foto: D.U.O.


Viele Hunde wurden von Tierfreunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz adoptiert. Wir von IbizaHEUTE führten die Rubrik ein „Wer will uns haben?“ und stellten Monat für Monat Hunde ­– später auch Katzen – vor, die ein neues Zuhause suchten. Mit großem Erfolg.
Doch die Arbeit für D.U.O. wurde immer schwieriger. Es fehlten Geld und Unterstützung. Doch Christiane und andere Tierschützer gaben nicht auf. Sie kümmerten sich weiter um die Tiere. Ihre Finca wurde zum Gnadenhof für alte und nicht vermittelbare Hunde. Zurzeit sind es 13 Vierbeiner, die hier ein Zuhause gefunden haben. Zwei von ihnen fanden inzwischen ein neues Heim bei Tierfreunden.

Diese vier jungen Frauen sind beim Tierschutz und D.U.O. dabei. Foto: D.U.O.


Christiane aber musste jetzt aus persönlichen Gründen den Verein und ihre Finca verlassen. Ihre 90jährige Mutter und die Familie brauchen sie nun mehr. Sie wäre trotz allem geblieben, wenn sie nicht wüsste, dass ihr Lebenswerk in gute Hände kommt. Es ist eine Art glücklicher Fügung, dass sich sehr motivierte Tierfreunde zusammengefunden haben, die D.U.O. weiterführen werden. Wir werden darüber im Frühjahr berichten, wenn alles in trockenen Tüchern ist.

Sandra und Sven werden im Frühjahr von Deutschland nach Ibiza ziehen und die Finca von D.U.O. mit anderen Tierfreunden weiter führen. Foto: D.U.O.


Doch erst einmal möchten wir im Namen aller, die Tiere lieben und denen das Wohl der Vierbeiner am Herzen liegt, besonders aber Christiane für ihr Lebenswerk danken. Durch Menschen wie sie wurde vielen Tieren Ibizas ein würdiges Leben gegeben – und sie wurden davor bewahrt, eingeschläfert zu werden, wie es früher oft war.
Eins eins ist ganz sicher: Auch wenn Christiane jetzt weit weg von Ibiza auf dem spanischen Festland lebt – ihr Herz wird weiter auf Ibiza und bei ihren Tieren sein.